3-Wege Lautsprecher

DreiZwo

Drei....Zwei.....

......eins....  meins, hörte man vor nicht allzu langer Zeit in der Werbung des bekanntesten Internet Aktionshauses. Der Arbeitstitel unseres neuen Lautsprechers ist ebenfalls DreiZwo. Nicht, dass es etwas mit dem besagten Auktionshaus zu tun hätte, vielmehr hat es mit den Chassis zu tun die wir verwenden wollen. Es sind derer zwei, ääähm drei............., ja was denn nun? Einigen wir uns darauf, dass es zwei Chassisausschnitte gibt und drei Treiber. Wie das geht wollt ihr jetzt wissen? Wir haben vor einiger Zeit ein wirklich wunderbares Koaxialchassis der Firma OMNES AUDIO  (im Vertrieb von BluePlanetAcoustic) gemessen. Da der Vertrieb auch einen Bass (W69-1042) von TangBand liefert der unserer Meinung nach hervorragend dazu passt, lag es nahe eine Konstruktion zu ersinnen die diese Beiden in einem Gehäuse zusammenführt. In der Vergangenheit haben wir immer Lautsprecher gebaut die ausschließlich dem technischen Aspekt folgten und damit fast unweigerlich einen sehr geringen WAF (=wife acceptance factor) hatten. Mit diesen Chassis bietet sich nun die Möglichkeit das zu ändern und einen sehr schmalen, nicht zu hohen Lautsprecher zu bauen, der jedoch trotzdem die Qualitäten einer ausgewachsenen Standbox mit sich bringt.

 

Als wir seinerzeit den Coax CX30 von Omnes Audio im Labor hatten war uns sofort klar: mit dem müssen wir etwas machen! Das Ding ist so gut, dass es uns wundert warum kaum Bauvorschläge in den diversen Foren zu finden sind. Auch die beiden großen Magazine halten sich zumindest im Moment noch bedeckt was den CX30 angeht.

Zuggeben, er ist nicht ganz einfach einzubauen, muss man ihn doch dank seines (für ein solch kleines Chassis) riesigen Magnetsystems aufwendig ein- und frei-fräsen. Aber das kann doch nicht der Grund sein. Die Mindestbehandlung beim Einbau des CX30 sollte in etwa so aussehen


die Öhrchen für die Anschlussfelder sind ein Muss


auch wer das Chassis nicht versenkt einfräsen kann, sollte mit Raspel und Schleifpapier Luft für die Membran schaffen.

Wenn man das Chassis nicht versenkt, hat das erhebliche Auswirkungen auf das Verhalten des Treibers wie wir später noch sehen werden.

Unser Datenblatt sagt, dass man das Treiberchen in ein 1.5 Liter BR-Gehäuse einbauen kann und dann eine Resonanzfrequenz von ca. 125 Hz erhält. Wir wollten für den wichtigen Mitteltonbereich kein BR Gehäuse und wir wollten schon gar nicht Frequenzanteile durch Reflexionen innerhalb des Gehäuses wieder durch die kleine Membran zurückschicken. Dagegen hatten wir bei unserer TwoAndOne schon einmal erfolgreich etwas eingesetzt, eine sogenannte KU = Kontrollierte Undichtigkeit. Dazu noch ein konisch zulaufendes Gehäuse und dann ist der arme Schall verwirrt. Pico sagt da immer: "Bevor der Schall bemerkt, dass die Absorption nach hinten hin immer dichter wird, ist es schon zu spät zum Umkehren"........HiHi, verschaukelt.....ähm, absorbiert. Aus der Praxis mit der TwoAndOne wissen wir, dass dies ganz hervorragend funktioniert und so wurde Gehäuseprinzip auch für den Omnes CX30 in der DreiZwo umgesetzt. Optisch kommt das dann so rüber:


Kontrollierte Undichtigkeit mit nach hinten dichter werdender Absorption

Nachdem wir den Mittel- /Hochtonbereich unserer Meinung nach optimal verpackt haben, fehlt uns zu unserem C.A.S.T. (Coax And Súb Technology), noch das Gehäuse für das "Kellerkind". Erst vor kurzer Zeit haben wir mit dem Tangband W69-1042 einen Tieftöner gefunden, der in einem wirklich ausgesprochen kleinen Böxlein bis 40 Hz herunter spielt.

Wir sinnen schon sehr lange über einen Lautsprecher nach der dem WAF wirklich entgegenkommt, da auch wir wissen wie schön es ist seine Box zu Hause aufstellen zu können ohne lange Diskussionen über zerstörte Wohnzimmeroptik führen zu müssen. Ein Lautsprecher der einen Weg zu diesem Ziel zeigt, ist unserer Meinung nach die STELLA LIGHT von VISATON.


Quelle: Visaton Bauvorschlag

Wir finden dieses Format wirklich sehr schön, ein Kompliment an Visaton. In unserem Falle bleiben uns ja lediglich ca. 25 Liter zu verpacken und so kommt es, dass unsere DreiZwo nicht viel größer wird als die STELLA. Betragen die Maße der Stella 900 x 120 x 280 mm, so ist unsere  C.A.S.T. Konstruktion gleich hoch und nur unwesentlich breiter und tiefer. Das ist für eine erwachsen klingende Dreiwege-Box SEHR klein


Da unterhalb des Tieftöners "viel Holz" ist, haben wir mit Klopftest verschiedene Versteifungen der Seitenwände ausgekundschaftet.

Zum Schluss sind wir bei 4 kleinen Zwischenbrettern gelandet, die die Seitenwände hinreichend verstärken und noch platz für Chassis und Weiche lassen.

Unterhalb des letzten Brettes haben wir wieder Platz für unseren bekannten "akustischen Sumpf" zur Absorption der stehenden Längswelle gelassen. Fertig bedämpft sieht das dann so aus.

Auch hier wieder zu erkennen (und bei uns mittlerweile üblich) zwei Bassreflexrohre um verschiedene Abstimmungen realisieren zu können. Damit ist die Box in weitem Rahmen an den Wohnraum anpassbar. Simulationstechnisch sind folgende Abstimmungen möglich:

Die Grundvoraussetzungen für einen guten Lautsprecher der Wohnzimmerfreundlich gestaltet ist sind nun geschaffen. Also das Ding zusammenbauen.......


Auch eine kleine Box braucht viele Schraubzwingen, das wird häufig unterschätzt

.........und ab in den Hörraum damit.


Funktionsmodell mit abnehmbarer Seitenwand zur Optimierung der Bedämpfung

Der wilde Kabelverhau führt zu unserer steckbaren Weiche


Steckbare Weiche zur Entwicklung

Hier wird zunächst die schon im Datenblatt des Omnes Audio simulierte Weiche gesteckt und als Ausgangsbasis genommen.

Boxsim-Modell (Abonnenten)
 

Dann wird noch einen Weiche für den Bass gesteckt und ein erstes Probehören kann beginnen. Schon nach einigen kleinen Hörsitzungen kann man folgendes sagen:

  • der Lautsprecher klingt VIEL größer als er aussieht
  • der Onmes Audio CX 30 ist ein hervorragendes Chassis
  • wenn man glaubt der HT sieht durch die Einbettung im MT die Kanten nicht, liegt man leider falsch
  • der Bass ist ein wirklich solides Teil, das genau das tut was es soll
  • es braucht eine recht aufwendige Weiche um ein solides Ergebnis zu erreichen

Die Kantenreflexionen sind, wie bei so schmalen Boxen erwartet, ein Problem. Pico hat dann versucht mittels Knetmasse das Problem etwas abzumildern.


Knetmasse um die Kantenreflexionen abzumildern

Das reicht aber bei weitem nicht aus, zumindest wissen wir dadurch wo das Problem liegt und was wir an der endgültigen Box noch verändern müssen.

Erste Messungen, Ergebnisse, Veränderungen und die fertige Box kommen in Kürze, man darf gespannt sein. Bis jetzt sieht das Projekt sehr vielversprechend aus.

Ach ja, ein kleines Manko haben wir schon gefunden. Mit 84 dB/2,83 V/m Wirkungsgrad kann man den Betrieb an einem Röhrenverstärker getrost vergessen. Die Spielfreude der Box dankt einem jedes Watt das man spendiert - man kann eben nicht alles haben.

Stay tuned..............

Der zweite Teil ist online.

Kommentare  

+1 # didi 2010-09-10 20:46
Also,
meine Liebste hätte ich mit einer solchen Box (> 30 cm tief?), die auch noch 1 Meter? vor der Wand stehen sollte (BR) sicherlich zum Scheidungsanwal t getrieben. Nur so mal zum WAF-Verständnis im Einzelnen. :woohoo:

Die Idee ist ja ganz gut, aber könnt ihr nicht auch eine Variante mit weniger Tiefe und als CB (aufstellungsfr eundlicher) vorstellen? Ggf. auch mal mit einem (preiswerten) 2-Weg Aktivmodul *) (Bassboost incl.) aufrüstbar? :whistle:

Gruss didi

*) wenn man 2 Stck. der W69 übereinander setzt, wird's noch besser und der Amp kann's bestimmt!
# Pico 2011-08-03 08:22
Hi didi,

warum muss eine BR-Box 1m von der Wand wegstehen? Nur mal so zum BR-Verständnis im Einzelnen.

Wenn der W69 auf der Front platziert worden wäre wäre die Breite von 14cm auf über 20cm abngewachsen wenn man de Phase hätte beibehalten wollen. außerdem ist der W69 nicht gerade eine Schönheit - im Gegensatz zum CX3.0.

Ich denke der geneigte Leser ist durch unsere Artikel in der Lage das Boxsim-Modell entsprechend umzustellen und ggf. die Weiche anzupassen wenn ihm eine Frontversion besser gefällt.

Jede Box hat eine gewisse Zielvorgabe - hier die schlanke Silhouette von vorne. Wenn es andere Rahmenbedingung en bzw. Zielvorstellung en gibt kommt mit denselben Chassis eine andere Box heraus oder man entscheidet sich sogar für andere Chassis um den Rahmenbedingung en zu genügen. Das ist eine müßige Diskussion . . .

Gruß Pico
# jama 2010-09-07 09:39
hallo,
mit einer breite von 20cm könnte der tangbang frontal montiert sein und der omnes eingefräst... B)
die weiche wäre auch einfachen... :whistle:
der waf bleibt trotzdem erhalten.
gruss.
+1 # Cord Walter 2010-09-06 12:56
Moin!

Die KU find ich ja mal spannend... da hier auch der "Sumpf" für die Längswelle vorkommt habe ich mal kurz die Suchfunktion bemühr um zu schauen, ob es schon einen (Grundlagen-)Ar tikel zum Thema Gehäuse-Bedämpf ung gibt. Gefunden habe ich nichts - wäre das nicht evtl. mal was? "Tipps und Tricks zur Gehäusebedämpfu ng" oder so? Hier sind man ja schon eine deutlich unterschiedlich e Behandlung von Mittelton & Tieftongehäuse...

Ich bin auf jeden Fall auf die Fortsetzung gespannt :-)

Cord
# Pico 2011-08-03 08:13
Hi cord,

den gewünschten Artikel findest Du unter Schallabsorptio n im Lautsprechergeh äuse (www.hifi-selbstbau.de/index.php?option=com_content&view=article&id=235).

Gruß Pico
# Eismann 2010-09-04 00:48
Klasse!
solche Berichte aus der Werkstatt möchte ich noch öfters lesen..

Das Gehäuse mit KU habe ich auch noch nie probiert. Sollte ich irgendwann auch mal anfangen.

Und kleine Lösungen mit großem WAF sind schon wegen der privaten Zukunft eine Lösung...:-)
# eltipo 2010-09-02 23:39
...das entwickelt ;-) sich zu einem Projekt, das ich nachbaue......i ch bleibe am Ball!
# WassermannSB 2010-09-02 12:49
Hallo,
klasse Bericht, da ist man auf den 2.Teil gespannt.
Wie immer mit Liebe zum Detail entwickelt und, obwohl es für Euch Mainstream ist, der Lautsprecher hat einige schöne Details die ihn in Summe irgenwie besonders und interessant machen. (z. Bsp: super kleines 3-Wege Konzept, KU, Koaxial)

Viele Grüße
Stefan
# donhighend 2010-09-05 14:09
Hallo Pico und Theo,

interessante Box. Gestern habe ich einen Lautsprecher mit gleicher Bestückung von Quint Audio gehört. Völlig anderes Konzept, aber klanglich sehr gut. Ich bin gespannt... :-)

HINWEIS! Diese Seite benutzt Cookies und ähnlichen Technologien.

Wenn Sie das nicht möchten wird die Seite nur eingeschränkt funktionieren. Mehr erfahren

habe ich verstanden

Cookies

Cookies sind Dateien, die auf der Festplatte Ihres Computers abgelegt werden und der Erleichterung der Navigation dienen. Sie vermeiden, dass bei jeder Nutzung alle erforderlichen Daten neu eingegeben werden müssen. Cookies erleichtern die Nutzung der Services. Sie können das Speichern von Cookies auf Ihrer Festplatte verhindern, indem Sie in Ihren Browser-Einstellungen "keine Cookies akzeptieren" wählen. Sie können Ihren Browser auch so einstellen, dass dieser Sie vor dem Setzten von Cookies fragt, ob Sie einverstanden sind. Schließlich können Sie auch einmal gesetzte Cookies jederzeit wieder löschen. Wie all das im Einzelnen funktioniert, entnehmen Sie bitte der Anleitung Ihres Browser-Herstellers. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, kann dies im Einzelfall zu Funktionseinschränkungen der der Seiten führen.

HiFi-Selbstbau verwendet Cookies auch, um Nutzungsprofile unter einem Pseudonym anzulegen und auszuwerten (siehe Abschnitt "Verarbeitung und Nutzung von Daten"). Sie können dies ganz einfach verhindern, indem Sie solche Cookies nicht akzeptieren oder löschen. Wie das im Einzelnen funktioniert, entnehmen Sie bitte der Anleitung Ihres Browser-Herstellers.

Soweit Sie Cookies akzeptieren, legt HiFi-Selbstbau Daten innerhalb der Cookies auf Ihrer Festplatte ab und ruft diese Informationen bei späteren Nutzungen wieder ab.

Unsere Geschäftspartner haben nicht das Recht, Informationen aus von HiFi-Selbstbau abgelegten Cookies abzurufen. Unsere Geschäftspartner können aber eigene Cookies auf Ihrer Festplatte ablegen. Für solche Cookies ist Icy-Medien rechtlich nicht verantwortlich. Vergleichen Sie hierzu ggf. die Datenschutzerklärung des Geschäftspartners.