Beitragsseiten

Die TSP:

Membranfläche: Außendurchmesser:
Innendurchmesser:
Plugdurchmesser:
-> Membranfläche Sd:
186 mm
166 mm
25 mm
238.4 cm²
     
TSP aus Messung ohne Zusatzmasse
(Mittelwert und Streuung von
2 Chassis, Anregung -12 dB):
Resonanzfrequenz Fs
DC-Widerstand Rdc
Mechanische Güte Qms
Elektrische Güte Qes
Gesamtgüte Qts
Effektive bewegte Masse Mms (Herstellerinfo)
Äquivalentes Luftvolumen Vas
Kraftfaktor BL
Wirkungsgrad Eta (1m, 2.83V, Halbraum)
47.36 Hz (+/-0.7%)
7.69 Ohm (+/-4.2%)
10.053 (+/-3.9%)
1.122 (+/-2.9%)
1.010 (+/-3.0%)
10.50 gr
85.59 dm³ (+/-1.5%)
4.63 N/A (+/-3.9%)
91.17 dB (+/-0.03)

 

Im Impedanzverlauf fällt vor allem eine Störstelle um 580 Hz auf, weitere Störstellen gibt es um 1.5 und 8.8. kHz - alle finden sich entsprechend als Störung im Frequenzgang wieder. Die Impedanz steigt kaum mit der Frequenz an, hier hat man offenbar mit Kurzschlussringen gearbeitet und so die Leistungsaufnahme bei hohen Frequenzen erhöht.

Die Resonanzfrequenz ist moderat vom Anregungspegel abhängig, sie ändert sich bei Erhöhung der Anregung von -18 auf 0 dB um ca. 6.6%.

Die bewegte Masse wurde nicht bestimmt, da die Zusatzmasse nicht sicher und rückstandsfrei angebracht werden konnte -> hier wurden die Herstellerangaben (Mittelwert) übernommen.
Die mechanische Güte ist dank großzügiger Hinterlüftung mit ca. 10 recht hoch. Hier wurde offenbar ein Material mit geringen Wirbelstromverlusten für den Schwingspulenträger verwendet.
Die "federabhängigen" TSPs (Cms->Fs->Vas) können durch Annahme einer 45% steiferen Aufhängung etwa in Übereinstimmung mit den Herstellerdaten gebracht werden. Dann weicht die Gesamtgüte aber noch stärker von dem von uns ermittelten Wert ab. Grund ist der deutlich (-19.6%) abweichende Kraftfaktor BL, der quadratisch in die Bestimmung von Qes und (wegen der hohen mechanischen Güte) damit Qts geht - hier wurde der AlNiCo-Magnet offenbar nicht so stark magnetisiert wie bei den Musterchassis. Dadurch geht auch der Referenzwirkungsgrad um knapp 2.4 dB zurück. Das ist besonders ärgerlich, da der hohe Wirkungsgrad ein Grund für die Anschaffung der Chassis war (geplanter Betrieb an Röhrenverstärker).

TS-Parameter Einheit HiFi-Selbstbau L.CAO AUDIO Abweichung
(original)
HiFi-Selbstbau
(-45% weicher)
Abweichung
(-45% weicher)
Resonanzfrequenz Fs
Gesamtgüte Qts
Äquiv. Luftvolumen Vas
Wirkungsgrad Eta (1m, Halbraum)
Gleichstromwiderstand Rdc
Effektive bewegte Masse Mms
Kraftfaktor BL
[Hz]
[-]
[dm³]
[dB/2.83V/m]
[Ohm]
[gr]
[N/A]
47.36
1.01
85.59
91.17
7.69
10.5
4.63
57.225
0.7264
60.75
93.535
7.2
10.3016
5.76085
-17.2%
39%
40.9%
-2.36
6.8%
1.9%
-19.6%
57.03
1.216
59.03



-0.3%
67.4%
-2.8%



Das Chassis wurde vorher 24 Stunden eingerauscht. Die Streuung der TSPs ist gering, ein erstes Indiz für eine ordentliche Serienkonstanz.

Und was sagt LASIP zu den gemittelten TSPs?

Bei der hohen Güte haben wir nur ein großes (100 Liter, blau gestrichelte Kurve) und eine SEHR großes (2000 Liter, rote Kurve) geschlossenes Gehäuse simuliert. Für ein Bassreflexsystem ist ein Chassis mit so hoher Güte ungeeignet, und auch eine TQWT kann mit einem so "untermotorisierten" Chassis wenig anfangen. Eine sinnvolle Alternative wäre eine stark bedämpfte Transmission-Line (die sich ähnlich verhalten dürfte wie die rote Kurve) oder ein hinten offenes Gehäuse wie die Classica, welches stark bedämpft ist.