Breitbandchassis

L.CAO FA8 - Testbox

Beitragsseiten

die Testbox

Höreindruck im Testgehäuse:

Wir haben den L.CAO-AUDIO FA-8 mal schnell in die Classica eingebaut. Die Rückwand war eine gelochte Hartfaserplatte, das rückwärtige Volumen wurde großzügig mit Glaswolle und einer Sperrschicht aus Schaumstoff gefüllt. Damit ergab sich in dem 65 Liter großen Gehäuse eine Resonanzfrequenz von 44.6 Hz (vorher 47.1 Hz) und eine Gesamtgüte von 0.909 (Qmc = 1.93 , Qec = 1.72), was im Wesentlichen durch die geringere mechanische Güte bewirkt wird. Der Bassbereich kam so sehr gut rüber - bei moderatem Pegel. Auffällig war, dass selbst ohne Filter nichts nervte. Allerdings fehlte auch das "Ansprechende", was Breitbänder üblicherweise haben. Überlagert war das Ganze von etwas vorlauten unteren Mitten (die Überhöhung um 530 Hz), die das Klangbild eindunkelten. Die Höhen waren überhaupt nicht zischelig, wie das sonst oft bei Membranresonanzen des Schwirrkonus ist. Dies trug auch zum eher dunklen und wenig anspringenden Klangbild bei.

Spiel man rosa Rauschen über diese Kombination ab, fällt die Überhöhung bei 530 Hz sofort als zusätzlicher Ton aus dem Klangbild heraus. Setzt man hier einen sehr schmalbandigen Sperrkreis ein gewinnt die Kombination deutlich an Durchhörbarkeit. Je nach Geschmack kann man durch einen 2. Sperrkreis noch den Bereich zwischen 1 und 4 kHz etwas absenken.

Der Vorschlag eines Sperrkreises von L.CAO sorgt für eine sehr breitbandige und starke Absenkung der Mitten ohne das Problem der Sickenresonanz zu entschärfen. So klingt der FA-8 viel zu warm und müde.

Hier mal die entsprechenden Messungen in unserem Hörraum (die Classica stand auf 30 cm hohen Ständern ca. 50 cm vor der Rückwand). Zunächst die Messung ohne Sperrkreis (schwarze Kurve) bzw. mit empfohlenem Sperrkreis von L.CAO:


-> zwischen 350 und 600 Hz zu vorlaut
-> über 650 Hz zwar recht ausgewogen, aber deutlich zu leise

Und jetzt mit speziell angepassten "doppeltem" Sperrkreis (rote Kurve):


-> Bereich um die Sickenresonanz (500 Hz) entschärft
-> zwischen 100 und 5000 Hz weitgehend ausgewogen, nur darüber etwas zurückhaltend

Kommentare  

# vr-crack 2020-09-15 18:07
Der sähe hübsch in einer Steampunk-Box aus. Gar nicht mal so schlecht. Nur das mit der Sickenresonanz ist etwas schade.
# Theo 2020-09-16 01:52
Da rennt einer bei mir offene Türen ein...Steampunk :-)
# plasma 2020-09-14 17:26
Schönes Chassis, aber leider schwer in den Griff zu bekommen. Hätte ich so schlimm nicht erwartet, gibt ja einige Messungen im Netz, die dann geschönt sein müssen. Und 40% Abweichungen bei Qts und VAS sind schon sportlich.
# Theo 2020-09-14 17:30
wir haben das Chassis irgendwie liebgewonnen. Wenn man es so hört schleimt es sich quasi ein. Jedenfalls ein Breitbänder der, außer beim Filter, nicht rumzickt.
# Kapton 2020-09-14 17:04
Eigentlich ist es doch fast schade, dass der w8-1772 immer noch die Referenz ist. Schöner Test auf jeden Fall.
Cookies sind Dateien, die auf der Festplatte Ihres Computers abgelegt werden und der Erleichterung der Navigation dienen. Sie können das Speichern von Cookies auf Ihrer Festplatte verhindern, indem Sie in Ihren Browser-Einstellungen „keine Cookies akzeptieren“ wählen. Zum korrekten Umgang mit Cookies lesen Sie bitte die Bedienungsanleitung Ihres bevorzugten Browsers. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, kann dies im Einzelfall zu Funktionseinschränkungen unserer Seiten führen. Soweit Sie Cookies akzeptieren, legt HiFi-Selbstbau Daten innerhalb der Cookies auf Ihrer Festplatte ab und ruft diese Informationen bei späteren Nutzungen wieder ab. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Datenschutz-Seite, Bereich "Cookies"