Breitbandchassis

L.CAO FA8 - Fazit

Beitragsseiten

HiFi-Selbstbau-Fazit:

Der L.CAO AUDIO FA-8 sieht von vorne oldfashioned bzw. retro aus. Von hinten ist der AlNiCo-Magnet ein Hingucker.

Der Frequenzgang zeigt auf Achse eine heftige Sickenresonanz um 600 Hz und eine Membranresonanz bei 9 kHz - ansonsten verhält sich der FA-8 auffallend unauffällig. Der Frequenzgang unter Winkeln nimmt schön gleichmäßig ab, womöglich auch eine Auswirkung des fehlenden Schwirrkonus. Als Dank ändert sich die Klangfarbe unter Winkeln kontinuierlich in Richtung "dunkler" - besser kann das bei einem 8" Breitbänder nicht sein.

Die Pegellinearität ist auch im Fullrangebetrieb gut (Einschränkung s.u.) - solange man es pegelmäßig nicht übertreibt. Eine Entlastung unter 80 Hz dankt der FA-8 mit höherer Dynamik im Grundtonbereich.

Der Klirrfaktor ist etwas höher als bei anderen guten Breitbändern (z.B. SONIDO SFR200 oder TANGBAND W8-1772).

Den ansonsten sehr guten Eindruck "verhagelt" leider der Bereich um die Sickenresonanz: hier stimmt die Pegellinearität nicht und der Klirrfaktor wächst über sich hinaus. Dummerweise ist dies musikalisch ein extrem wichtiger Bereich . . . Beim Hörtest fiel dieser Bereich (ohne Sperrkreis) je nach Musikmaterial (z.B. Bratschen oder Cello) unangenehm auf, lies sich durch einen speziell angepassten Sperrkreis jedoch entschärfen.

Mit einem aktuellen Preis von 375 $/Paar (+ ca. 100 $ Versand + Mehrwertsteuer + Zollgebühren) ist der L.CAO-AUDIO FA-8 nicht gerade ein Schnäppchen. Man bekommt dafür einen eher ungewöhnlich "zahmen" Breitbänder mit dunkler Timbrierung, der niemals nervt. Nach entsprechender Entzerrung kann auch seine Archilles-Ferse - die Sickenresonanz um 600 Hz - entschärft werden. Das passende Filter ist wegen hoher Kondensatorwerte in MKP-Ausführung leider auch nicht günstig und kostet ca. 150 €/Paar. Die mitgelieferten Bauteile entzerren die Sickenresonanz nicht sondern bewirken eine sehr breite, bis zu 8 dB starken Absenkung zwischen 300 und 8000 Hz - danach bleiben nur noch 84 dB Wirkungsgrad übrig.

Kompletter Datensatz von 2 Chassis (Impedanz, Schalldruck, Bündelungsgrad und Schallleistung im OCT-Format, Klirrfaktor und komplexer Frequenzgang als TXT-Datei, ZIP, 77 kB)

Kommentare  

# vr-crack 2020-09-15 18:07
Der sähe hübsch in einer Steampunk-Box aus. Gar nicht mal so schlecht. Nur das mit der Sickenresonanz ist etwas schade.
# Theo 2020-09-16 01:52
Da rennt einer bei mir offene Türen ein...Steampunk :-)
# plasma 2020-09-14 17:26
Schönes Chassis, aber leider schwer in den Griff zu bekommen. Hätte ich so schlimm nicht erwartet, gibt ja einige Messungen im Netz, die dann geschönt sein müssen. Und 40% Abweichungen bei Qts und VAS sind schon sportlich.
# Theo 2020-09-14 17:30
wir haben das Chassis irgendwie liebgewonnen. Wenn man es so hört schleimt es sich quasi ein. Jedenfalls ein Breitbänder der, außer beim Filter, nicht rumzickt.
# Kapton 2020-09-14 17:04
Eigentlich ist es doch fast schade, dass der w8-1772 immer noch die Referenz ist. Schöner Test auf jeden Fall.
Cookies sind Dateien, die auf der Festplatte Ihres Computers abgelegt werden und der Erleichterung der Navigation dienen. Sie können das Speichern von Cookies auf Ihrer Festplatte verhindern, indem Sie in Ihren Browser-Einstellungen „keine Cookies akzeptieren“ wählen. Zum korrekten Umgang mit Cookies lesen Sie bitte die Bedienungsanleitung Ihres bevorzugten Browsers. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, kann dies im Einzelfall zu Funktionseinschränkungen unserer Seiten führen. Soweit Sie Cookies akzeptieren, legt HiFi-Selbstbau Daten innerhalb der Cookies auf Ihrer Festplatte ab und ruft diese Informationen bei späteren Nutzungen wieder ab. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Datenschutz-Seite, Bereich "Cookies"