Tieftöner

Dayton RSS315HO-44

Beitragsseiten

Membranfläche: Außendurchmesser:
Innendurchmesser:
Plugdurchmesser:
-> Membranfläche Sd:
278 mm
226 mm
0 mm
498.8 cm²

Die TSP:

TSP aus Messung mit Zusatzmasse
(Mittelwert und Streuung von
beiden Spulen in Reihe, Anregung -6 dB):
Resonanzfrequenz Fs
DC-Widerstand Rdc
Mechanische Güte Qms
Elektrische Güte Qes
Gesamtgüte Qts
Effektive bewegte Masse Mms
Äquivalentes Luftvolumen Vas
Kraftfaktor BL
Wirkungsgrad Eta (1m/2.83V/Halbraum)
22.46 Hz (+/-1.6%)
7.29 Ohm (+/-2.5%)
5.450 (+/-0.3%)
0.468 (+/-1.7%)
0.431 (+/-1.5%)
317.63 gr (+/-1.7%)
55.80 dm³ (+/-4.9%)
26.43 N/A (+/-2.1%)
83.62 dB (+/-0.18)
TSP aus Messung in Freiluft
(Chassis 1, beide Spulen
parallel, Anregung -6 dB):
Resonanzfrequenz Fs
DC-Widerstand Rdc
Mechanische Güte Qms
Elektrische Güte Qes
Gesamtgüte Qts
Effektive bewegte Masse Mms
(aus Reihenmessung)

Äquivalentes Luftvolumen Vas
Kraftfaktor BL
Wirkungsgrad Eta (1m/2.83V/Halbraum)
21.93 Hz
1.90 Ohm
5.025
0.484
0.441
313.86 gr

59.14 dm³
13.03 N/A
89.25 dB
TSP aus Messung in Freiluft
(Chassis 1, nur 1 Spule, Anregung -6 dB):
Resonanzfrequenz Fs
DC-Widerstand Rdc
Mechanische Güte Qms
Elektrische Güte Qes
Gesamtgüte Qts
Effektive bewegte Masse Mms
Äquivalentes Luftvolumen Vas
Kraftfaktor BL
Wirkungsgrad Eta (1m/2.83V/Halbraum)
22.00 Hz
3.54 Ohm
5.014
0.890
0.756
313.86 gr
58.76 dm³
13.14 N/A
83.92 dB

Im Impedanzverlauf deutet sich eine Störstelle bei 2150 Hz an, die sich entsprechend als Störung im Frequenzgang wiederfindet.

Die Resonanzfrequenz ist nur gering vom Anregungspegel abhängig, sie ändert sich bei Erhöhung der Anregung von -18 auf +6 dB nur um -3.4% (Reihenschaltung).

Bei den TSPs fällt vor allem die extrem hohe bewegte Masse von 317.6 gr auf, das ist noch mehr als beim CSS SDX12. Der Wirkungsgrad liegt bei Reihenschaltung mit knapp 84 dB/2.83V/m etwa 1 dB unter dem CSS SDX12.

Die ermittelten TSPs weichen nur gering von den Herstellerangaben ab. Die Abweichungen können durch Annahme einer 10% weicheren Aufhängung noch reduziert werden:

TS-Parameter Einheit HiFi-Selbstbau DAYTON Abweichung
(original)
HiFi-Selbstbau
(10% weicher)
Abweichung
(10% weicher)
Resonanzfrequenz Fs
Gesamtgüte Qts
Äquiv. Luftvolumen Vas
Wirkungsgrad Eta (1m, Halbraum)
Gleichstromwiderstand Rdc
Effektive bewegte Masse Mms
Kraftfaktor BL
[Hz]
[-]
[dm³]
[dB/2.83V/m]
[Ohm]
[gr]
[N/A]
22.46
0.431
55.8
83.63
7.29
317.6
26.43
21.5
0.37
61.3
84.6
6.5
327.7
26.5
4.5%
16.5%
-9%
-0.97
12.2%
-3.1%
-0.3%
21.31
0.409
62



-0.9%
10.5%
1.1%



Neben der 10% geringeren Nachgiebigkeit waren wir uns auch bei der Membranfläche uneinig (DAYTON gibt 507.1 cm² an (+ 1.7%)). Außerdem ergab sich mit Rdc = 7.29 Ohm eine geringere Abweichung des Impedanzmodels (DAYTON gibt dort den gemessenen Rdc-Wert an), das resultiert in einem 0.5 dB höheren Spannungswirkungsgrad - dann lägen die TSPs noch besser beieinander . . .

Und was sagt LASIP zu den TSPs?

In einem geschlossenen Gehäuse von 30 Litern geht es bereits bis ca. 37 Hz Hz runter (Qtc = 0.73, rote Kurve) - es reichen aber auch 20 Liter (Qtc = 0.84, F3 = 38 Hz). Mit Vorkondensator sind sogar nur 12.5 Liter nötig - und ein 1000 uF Kondensator (Qtc = 1.0, F3 = 35.5 Hz).
In einer 68 Liter großen Bassreflexbox könnte man bis ca. 20 Hz runter kommen (blaue Kurve) - das klingt vielversprechend. Wenn man das Volumen auf 42 Liter reduziert und auf 23 Hz abstimmt ergibt sich zwischen 35 und 70 Hz eine Überhöhung um bis zu 1 dB, dafür geht es dann aber auch "nur" bis 25 Hz runter (grüne Kurve). Ein sehr ähnliches Verhalten wird in diesem Gehäuse mit den DAYTON-TSPs erreicht (gelbe Kurve).

Bei kompakten Bassreflexboxen mit tiefer Abstimmfrequenz sind Passivstrahler nötig um Strömungsgeräusche bei hohen Pegeln zu reduzieren. Diese können mit LASIP nicht simuliert werden, daher wurden weitergehende Simulation mit WinISD V0.70 gemacht. Normalerweise optimiert man ja das Gehäuse auf linearen Frequenzgang. WinISD V0.70 berechnet die 3 mit LASIP simulierten Gehäuse ähnlich, wobei bei WinISD:

  • die Schwingspuleninduktivität berücksichtig (daher fällt der Frequenzgang > 200 Hz ab)
  • statt eines Bassreflexrohres ein Passivstrahler (DAYTON RSS315-PR) simuliert wird (daher gibt es eine "Nullstelle" bei der Eigenresonanz des Passivstrahlers)
  • der Frequenzgang (und einige andere Größen) bei 200 Watt simuliert wird (daher sind die Kurven 23 dB höher)
  • die Ergebnisse von 10 bis 500 Hz angezeigt werden


-> die Kurven sind recht ähnlich wie die LASIP-Ergebnisse, aber die blaue Kurve fällt wegen der Nullstelle des Passivstrahlers bei 16 Hz steiler ab

Betrachtet man aber den maximal erzielbaren Schalldruck (links) und die dafür benötigte maximale Verstärkerleistung (rechts)


-> dann kann die 42 Liter-Box genau so laut wie die 68 Liter-Box und kann > 27 Hz die volle elektrische Leistung mechanisch umsetzen

Und auch die Auslenkung des Tieftöners (links) bzw. Passivstrahlers (rechts) bei 200 Watt sieht für die 42 Liter-Box günstiger aus (tiefere Resonanzfrequenz des Passivstrahlers und dort höhere mechanische Güte):

Kommentare  

# Duesterwald 2019-12-05 22:17
Hallo, Theo.
Welcher der beiden Wirkungsgrade ist richtig? 89 oder 83 dB.

Irgendwie ist auch die Tabelle verrutscht, die Werte passen nicht, keine Kritik, aber mancher ist Laie und kann es nicht zuordnen.

Wenn der Wirkungsgrad von 83 dB. stimmt und Ihr auf einen Spitzenwirkungs grad von 112 dB. kommt, müsste, wenn ich meinen Sengpiel richtig gelernt habe, rund 1 Kilowatt hinein gepumpt werden. Leistung ist zwar heute nicht mehr das Problem, aber eine stabile Endstufe mit, bissel Reserve, 1,5 kW. kostet auch ihr Geld.

Ob er das abkann, ist die Frage. Bei dem angesagten Hub sehe ich da schon mechanische Probleme, da tut sich auch einiges an Thermie im Luftspalt.

Ich wundere mich immer, was sich die Firmen für Phantastenprodu kte ausdenken. Vom Leistungshunger im PA-Bereich, vom Schalldruckverm ögen im normalen Hifi-Bereich eine TQWT mit Fünfzöller bei 83 dB.

Irgendwie nicht schlüssig, das Gerät und der Plan dahinter.
# Pico 2019-12-06 10:40
Hi Duesterwald,

der Wirkungsgrad wird als dB/2.83V/m angegeben. Wenn ich beide 4 Ohm Schwingspulen in Reihe schalte komme ich auf 8 Ohm Nennimpedanz und dann entspricht die Angabe dB/2.83V/m in etwa dB/1W/m.

Wenn ich beide Schwingspulen parallel schalte komme ich auf 2 Ohm Nennimpedanz, und dann entspricht die Angabe dB/2.83V/m in etwa dB/4W/m. Für dB/1W/m müsste ich dann 6 dB abziehen (10*Log10(4)=+6 dB).

Die Tabelle ist auch bei mir verrutscht, wenn ich auf TSP klicke. Wenn ich auf "Alle Seiten" klicke passt es -> ich weiß nicht ob Theo das besser hinkriegt.

Tiefbass aus kleinem Gehäuse kostet halt Wirkungsgrad, da kann man die Physik nicht verbiegen. Ich würde zur Befeuerung z.B. eine HYPEX FusionAmp FA501 nehmen und beide Schwingspulen parallel schalten.

Gruß Pico
# Theo 2019-12-06 11:50
Danke für den Hinweis Karl Heinz.

Ich habe in der Liste einen manuellen Zeilenumbruch eingebaut damit der Browser es nicht mehr willkürlich macht. Jetzt müsste die Tabelle in beiden Ansichten stimmen.

:-) Theo
# Duesterwald 2019-12-06 13:12
Hallo, Pico und Theo.

Also schon schweres Geschütz auffahren. Sicherlich für einige Selbstbauer eine ordentliche Alternative. 25 Hz. haben auf der Messe in Stuttgart wenig Subwoofer geleistet, obwohl sie sich nach mehr anhören sollten.

Also, danke für die Ausführungen.

Gruß K.-H.
# stefan.enke 2019-12-03 09:11
317 gr + bewegte Masse des Passivradiators , in die gleiche Richtung beschleunigt, wird riesige Impulse auf das Gehäuse übertragen. Die benötigte hohe Endstufenleistu ng macht die Situation nicht besser. Da sind die Betongießer hier gefragt. ;-)
# Dirty Harry 2019-12-02 23:01
Moin. 317 gr. Bewegte Masse. Wauh, das ist mal eine Ansage... Wenn die in Bewegung gesetzt werden, dann ist das schon mal ein Pfund. :-).

Benötigt halt reichlich Leistung bei dem ueberschbarem Wirkungsgrad. Scheint aber eine gutes Chassis zu sein. Und der Preis ist auch akzeptabel.
# Theo 2019-12-03 02:03
ja, der Wirkungsgrad ist mau, aber genau das ermöglicht einen maximal tiefen Bass, in einem sehr kleinen Gehäuse. Einen Tod stirbt man immer und heutzutage ist Leistung ja nicht mehr so das Problem.

:-) Theo
# hifi-cinema 2019-12-03 11:19
Ich habe mal als Richtgröße gelesen, die Gesamtmasse eines Subs sollte 200x bewegte Masse sein, das wären dann hier 64kg. Ohne schwere Füllungen mit kleinem Gehäuse schwer zu erreichen.
# Cologne2Munich 2019-12-01 21:56
Wenn ich den Link zur Dayton-PM aufmache, bekomme ich einen IIS-Fehler - ist das nur bei mir so? Viel wird man auf HSB-Seite nicht machen können, trotzdem wollte ich drauf hinweisen. Ggf ist eine andere Verlinkung sinnvoll.
# autom 2019-12-02 00:40
http://www.daytonaudio.com/
=>
...DaytonAudio.com is currently under maintenance...
Cookies sind Dateien, die auf der Festplatte Ihres Computers abgelegt werden und der Erleichterung der Navigation dienen. Sie können das Speichern von Cookies auf Ihrer Festplatte verhindern, indem Sie in Ihren Browser-Einstellungen „keine Cookies akzeptieren“ wählen. Zum korrekten Umgang mit Cookies lesen Sie bitte die Bedienungsanleitung Ihres bevorzugten Browsers. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, kann dies im Einzelfall zu Funktionseinschränkungen unserer Seiten führen. Soweit Sie Cookies akzeptieren, legt HiFi-Selbstbau Daten innerhalb der Cookies auf Ihrer Festplatte ab und ruft diese Informationen bei späteren Nutzungen wieder ab. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Datenschutz-Seite, Bereich "Cookies"