Beitragsseiten

Sprungantwort/Pegellinearität

Die Sprungantwort sieht gutmütig aus, das Ausschwingen ist vorwiegend durch die Membranresonanz um 1.8 kHz kontaminiert (Dauer von 2 Perioden = 1.066 ms -> 2/0.001066 = 1880 Hz). Die Sickenresonanz ist im Ausschwingen nicht erkennbar.
Das periodenskalierten Zerfallspektrum sieht bis 1.6 kHz gut aus, aber dann schlägt die Membranresonanz zu . . .

 

Sprungantwort (Chassis 2, 20 cm, 0°)

Zerfallspektrum (Chassis 2, 20 cm, 0°)


 

Die Pegellinearität:

Bei einer Anregung von 84 bis 104 dB in 1 m Abstand (dafür werden 0.11 bis 11 Watt benötigt) gibt es bis 2 kHz kaum Linearitätsfehler > 0.5 dB.
Erhöht man die Anregung um 6 dB (0.45 bis 45 Watt), dann gibt es in der letzten Pegelstufe einen breitbandigen Anstieg des Linearitätsfehlers. Hier beträgt der Schalldruck am Mikrofon bereits 116 dB, das könnten also auch anteilig Linearitätsfehler des Mikrofons sein.