Für die Messung der Nachhallzeit haben wir ein eigenes Programm geschrieben, das sowohl mit Impulsanregung (im einfachsten Fall mit "In-die-Hände-Klatschen") als auch mit der "klassischen" Methode (Abschalten einer Schallquelle) zurecht kommt.

In beiden Fällen muss zunächst ein WAV-File aufgenommen werden. Dazu kann man entweder das WINDOWS-eigene, etwas "kryptisch" zu bedienende Program SndRec32.exe (aus dem WINDOWS-Ordner) oder das Programm RecSave von der Downloadseite des ONLINE-Magazins verwenden.

Für Abonnenten des ONLINE-Magazins steht das Programm JustT60 ab sofort im Downloadbereich für Abonnenten zur Verfügung.
Hinweis: Bitte unbedingt vorher einloggen, sonst klappt der Link nicht!

 

Wie berechnet JustT60 die Nachhallzeit?

Nachdem eine Aufnahme geladen wurde werden von JustT60 die "lauten" Passagen automatisch erkannt und als "Anregung" interpretiert (z.B. in die Hände klatschen oder Wiedergabe von z.B. rosa Rauschen, wobei letzteres für bessere Ergebnisse im unteren Frequenzbereich empfohlen wird).

Am Ende des jeweiligen "lauten" Abschnitts wird das Ausklingen ausgewertet. Dazu wird eine 1/3-Oktav-Analyse von verschiedenen überlappenden Zeitabschnitten (6, 12, 24, 48, 96 und 192 ms) durchgeführt und das Ausklingen durch eine Ausgleichsgerade angenähert, wobei deren Qualität über den R²-Wert optimiert und gecheckt wird. Jeder einzelne ermittelte Wert wird graphisch angezeigt. Außerdem kann das Gesamtergebnis durch Anklicken der Schaltfläche "Ergebnisse kopieren" auch als Text in die Zwischenablage kopiert werden (Werte durch Tab getrennt). Dies ist z.B. sinnvoll, wenn mehrerer Zustände verglichen werden sollen.

Results of file T60short.wav:
Ch F [Hz] T60 [s]
1 63.100 0.785
1 79.430 0.497
1 125.90 0.371
1 158.50 0.219
1 199.50 0.252
1 251.20 0.157
1 316.20 0.230
1 398.10 0.218
1 501.20 0.232
1 631.00 0.217
1 794.30 0.246
1 1000.0 0.187
1 1259.0 0.212
1 1585.0 0.216
1 1995.0 0.238
1 2512.0 0.217
1 3162.0 0.215
1 3981.0 0.221
1 5012.0 0.221
1 6310.0 0.218
1 7943.0 0.193
1 10000 0.201
1 12589 0.164
1 15849 0.195
1 19953 0.169

Für "Trockenübungen" oder den Vergleich mit anderen Programmen kann man sich hier die Beispieldatei T60short.wav (37 kB) herunterladen.

Und so sollte der Bildschirm dann aussehen:

Durch Aktivieren des "T60_min_max"-Schaltknopfes können die Raumdimensionen eingegeben werden (Einheit: cm). Daraufhin wird eine vom Raumvolumen abhängige maximale und minimale empfohlenen Nachhallzeit als grüne Fläche eingezeichnet. Die gemessene Nachhallzeit sollte sich zwischen 63 und 8000 Hz innerhalb der grünen Fläche bewegen.

Der Inhalt des Programmfensters kann über den Menüpunkt "Anzeige / Kopieren in Zwischenablage" oder durch gleichzeitiges Drücken der Tasten "Strg" und "C" in die Zwischenablage kopiert und damit in andere WINDOWS-Programme eingefügt werden.

So, und nun fröhliches Optimieren der Raumakustik!