Back to Top

Celestion CDX1-1747

Neuer Treiber für die LittleWatt Mk2

Die LittleWatt haben wir "damals" (2010) ja mit Blick auf die Betreiber von Röhrenendstufen entwickelt: der Wirkungsgrad sollte möglichst hoch und die Impedanz möglichst "gutmütig" sein. Da wir von maximal 50 Watt Verstärkerleistung ausgingen konnten wir es uns erlauben den CDX1-1430 im MRH-200 schon ab 1500 Hz einzusetzen.

Bei der Neuauflage der LittleWatt Mk2 wollten wir auch die Transistor- und ClassD-Fraktion ansprechen: durch die höhere Leistung hätten wir dann die Trennfrequenz definitiv höher setzen müssen um den CDX1-1430 entsprechend zu schützen. Da die HighLive aber so sehr von der Reduzierung der Trennfrequenz profitiert hatte (s. sag beim Abschied leise Servus) wollten wir eigentlich auch bei der LittleWatt Mk2 die Trennfrequenz weiter nach unten verschieben.

In der highendigen "Partybox" von unserem Abonnenten Piwo (Foto, Thread im Forum) hatten wir den CELESTION CDX1-1747 in einem FAITAL STH-100 ab 2.15 kHz eingesetzt - und da hat er sich EXTREM gut gemacht. Was also lag näher als ihn auch mal im MRH-200 der LittleWatt Mk2 auszuprobieren . . .

Unsere Abonnenten erfahren im gewohnt ausführlichen Test wie sich der CDX1-1747 im Vergleich zum CDX1-1430 im MRH-200 macht und ob damit eine niedrigere Trennung für die LittleWatt Mk2 möglich ist.

GRS PT2522C-4

Preiswerter Hochton-Magnetostat von GRS - die Zweite

 

Nach dem Test des "offenen" Hochton-Magnetostaten PT2522-4 von GRS schauen wir uns heute die "geschlossene" Variante PT2522C-4 mit "Huckepack-Gehäuse" an, die in den meisten Fällen zur Anwendung kommen dürfte - außer bei "echten" Dipolen.

Zur Erinnerung: GRS steht für "Great Replacement Speaker" bzw. "Großartige Ersatzlautsprecher" - und das können wir nach unseren Messungen des "großen" Mitteltöners PT5010-8, des "mittleren" Mittel-/Hochtöners PT6816-8 und des "kleinen" Hochtöners PT2522-4 nur bestätigen. Wie sich der "geschlossene" PT2522C-4 im Vergleich zur "offenen" Version PT2522-4 schlägt und ob man ihn auch in einem 2-Wege-System einsetzen kann klärt unser ausführliches Datenblatt (nur für Abonnenten).

Celestion FTR15-3070C

Tiefton-Nachfolger für die High-Live

Als wir die High-Live vor dem Verkauf an einen Abonnenten noch einmal überarbeitet (und dabei deutlich verbessert) hatten haben wir uns schon geschworen: es gibt eine High-Live Mk2. Einfach nachbauen konnten wir sie nicht, denn den ursprünglich verbauten Tieftöner P-AUDIO P150/2226 gab es nicht mehr. Der Nachfolger (mit gleichem Namen) sieht ganz anders aus, außerdem ist die Versorgung mit P-Audio-Tiefton-Chassis in Europa schlecht.

Der Schlüssel zur deutlichen Verbesserung der HighLive lag in der Reduzierung der Übergangsfrequenz auf 800 Hz, damit der Tieftöner nicht mehr den kritischen Bereich von 800 bis 1250 Hz übertragen muss, denn hier ist die Empfindlichkeit für den Klirrfaktor K3 auf größten (s. Klirrfaktor - wie viel ist zu viel?). Beim Nachfolger haben wir daher vor allem auf einen geringen Klirrfaktor bis 1000 Hz geachtet - denn die Lautstärke der HighLive ist ohnehin jenseits von sinnvoll (zumindest in einem "normalen" Wohnzimmer) - nach knapp 5 Minuten Yello / Planet Dada (Flamboyant) mit Vollgas stellte sich in unserem gut bedämpften, 27.5 m² großen Hörraum schon eine leichte Vertäubung ein . . .

Ein Test des CELESTION FTR15-3070C in der Hobby-Hifi 2/2018 attestierte dem Chassis "atemberaubend niedriger Klirr" - der Stand daher auf unserer Wunschliste ganz oben.

Unser detailliertes Datenblatt klärt, ob der CELESTION FTR15-3070C wirklich so wenig klirrt und wie er sich gegenüber dem P-AUDIO P150/2226 macht . . .

10 Zoll Subwoofer Chassis, eine Untersuchung

10-Zöller mit viel "Hubraum" - welcher für welche Anwendung?

In letzter Zeit gab es mit dem REDCATT SW10.8AM (Alu-Membran) und dem REDCATT SW10.8PM (Papier-Membran) gleich 2 Neuzugänge im Feld der langhubigen Tieftöner mit 25cm Nenndurchmesser. Zusammen mit dem PEERLESS XXLS10 und dem VISATON TIW250XS haben wir damit 4 langhubige 10-Zöller getestet, damit stellt sich die Frage: nach dem Sinn solcher Chassis welcher für welche Anwendung geeignet ist.

     

 

Peerless XXLS10

Klassischer 25er Referenz-Subwoofer von PEERLESS

 

Die PEERLESS XXLS-Serie gibt es schon gefühlte 20 Jahre - der Vorgänger XLS 10 wurde bereits in der Klang & Ton 3/2000 getestet. Seitdem hat er die Messlatte in punkto linearer Hub ganz weit nach oben geschoben, und zwar auf 12.3 mm! Auch in der Hobby-HiFi wurden dem XXLS10 in Heft 2/2014 noch "ultimative Tiefbassqualitäten" bescheinigt.

Wir hatten ihn 2016 in der MindAudio TrioMSW gleich 4-fach eingesetzt - "Hubraum" ist halt durch nichts zu ersetzen . . .

Als "Vorbereitung" für den Vergleich von 4 langhubigen Subwooferchassis der 10-Zoll-Klasse möchten wir hier das Datenblatt vom PEERLESS XXLS10 (Stand 9/2016) nachreichen

Cookies sind Dateien, die auf der Festplatte Ihres Computers abgelegt werden und der Erleichterung der Navigation dienen. Sie können das Speichern von Cookies auf Ihrer Festplatte verhindern, indem Sie in Ihren Browser-Einstellungen „keine Cookies akzeptieren“ wählen. Zum korrekten Umgang mit Cookies lesen Sie bitte die Bedienungsanleitung Ihres bevorzugten Browsers. Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, kann dies im Einzelfall zu Funktionseinschränkungen unserer Seiten führen. Soweit Sie Cookies akzeptieren, legt HiFi-Selbstbau Daten innerhalb der Cookies auf Ihrer Festplatte ab und ruft diese Informationen bei späteren Nutzungen wieder ab. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Datenschutz-Seite, Bereich "Cookies" Wir verwenden ausschließlich Cookies um die Funktion des Online Magazins komfortabler zu machen. Statistiken, Werbungen, Weiterleitungen an Dritte setzen wir nicht ein.